Inklusion: Weil alle zur Gesellschaft gehören

Jeder Mensch trifft im Laufe seines Lebens auf Barrieren, die ihm die aktive Teilhabe an der Gesellschaft erschweren. Diese Hürden können z. B. baulicher, institutioneller oder sprachlicher Natur sein, und treffen einige Menschen weit stärker als andere. Barrierearmut bedeutet für uns, diese abzubauen, soweit es möglich ist. Das Erkennen und Beseitigen von Barrieren ist ein essentieller Teil unseres Politikverständnisses. Im Zuge einer inklusiven Politik möchten wir auf individuelle Bedürfnisse der Menschen eingehen, ohne sie dabei zu bevormunden.
Dazu gehören:
  • Bauliche Hürden und öffentlichen Gebäuden beseitigen.
  • Das Bereitstellen von auf unterschiedliche Bedürfnisse zugeschnittenem Informationsmaterial. Dies bedeutet z.B. größtmögliche Versorgung öffentlich-rechtlicher TV-Programme mit Untertiteln.
  • Förderung von behindertengerechten Arbeitsplätzen, sowohl auf dem ersten Arbeitsmarkt als auch durch Werkstätten für Menschen mit Behinderung und, wo möglich, im ehrenamtlichen Bereich.
  • Jedem Kind zu ermöglichen, auf einen Regelschule zu gehen, so es denn möchte.
  • anonymisierte Bewerbungen

Integration

Einwanderung und kulturelle Vielfalt sehen wir als Bereicherung für unsere Gesellschaft und möchten wir fördern. Leider stoßen Menschen mit Migrationshintergrund und Asylbewerber in Deutschland noch immer auf sehr große Widerstände. Die Grundlage einer erfolgreichen Integrationspolitik sind für uns zum einen Angebote, die eine Teilhabe am gesellschaftlichem Leben ermöglichen sowie die Förderung der eigenen kulturellen Identität. Wichtig ist es auch Angebote zum bidirektionalen kulturellen Austausch anzubieten, um Vorurteile abzubauen und Verständigung zu erleichtern.
  • kostenlose Sprach- und Integrationskurse
  • spezielle Angebote in schulischem und außerschulischem Bereich
  • Möglichkeiten, essentielle Dienstleistungen, wie Arztbesuche und Behördengänge auch ohne Deutschkenntnisse in Anspruch zu nehmen
  • Förderung von Bilingualität durch muttersprachlichen Unterricht
  • Förderung von interkulturellen Einrichtungen und interkulturelle Kompetenz für Lehrkräfte fördern
  • Erleichterte Anerkennung von ausländischen Schul- und Berufsabschlüssen
  • Wahlrecht für alle Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben
  • Möglichkeit der doppelten und mehrachen Staatsbürgerschaft und Erleichterung der Erlangung dieser
  • Zero Tolerance Policy bei Diskriminierung in Ämtern, Behörden, Betrieben und durch die Staatsgewalt
  • Förderung von Projekten gegen Rassismus, Streichung der Extremismusklausel

Asyl ist ein Menschenrecht

Wir fordern die konsequente Umsetzung des Rechts auf Asyl für politisch oder anderweitig Verfolgte. Dafür muss das Asylsystem reformiert werden, weil es heutzutage selbst die fundamentalsten Menschenrechte missachtet. Im Besonderen muss die Residenzpflicht abgeschafft werden, die Anträge in angemessener Zeit bearbeitet werden, die Möglichkeit für Deutschkurse und Erwerbstätigkeit geschaffen werden und ein menschenwürdiger Lebensstandard gewährleistet werden. Das aktuelle Konzept der Gemeinsame Europäische Asylsystem ist enttäuschent.
Mehr dazu findest Du im Wahlprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.