Mobil in die Zukunft

Die Piraten sehen Bus und Bahn als den wichtigsten Bestandteil des städtischen Verkehrs. Wir möchten allen Menschen Mobilität ermöglichen. Der öffentliche Nahverkehr ist umweltfreundlich, platzsparend und leise. Für ein zukunftsfähiges Netz muss die Stadt viel Geld in den ÖPNV investieren.
Mittelfristig streben wir einen Fahrscheinlosen ÖPNV an. Schon heute wird der ÖPNV stark subventioniert. Wir möchten, dass die Kosten für Bus und Bahn auf alle Bewohner*innen gleichmäßig verteilt  wird. So erhöht  sich die Attraktivität des ÖPNV massiv. Menschen mit  geringem Einkommen und Kinder profitieren bei diesem Modell besonders.  Ein Beispiel für ein ähnliches Projekt ist die estnische Hauptstadt  Tallinn. Nachdem dort der ÖPNV seit Anfang 2013 für Einwohner*innen  kostenlos ist, wurde der Autoverkehr im Zentrum bereits um 15% und im  gesamten Stadtgebiet um 9% reduziert.
Kurzfristig muss über ein attraktiveres Modell für Park’n’Ride  nachgedacht werden, um die Straßen in der Innenstadt zu entlasten. Auch  an Werktagen muss es möglich sein, nachts mit Bus und Bahn nach Hause zu kommen.
Da  Angebote im Fernbusverkehr im letzten Jahr stark zugenommen haben, ist  der Bahnhofsvorplatz zunehmend überlastet. Heidelberg sollte daher ein Reisebusterminal auf der anderen Seite des Hauptbahnhofs einrichten.
Damit das Straßenbahnprojekt Friedrich-Ebert-Anlage/Uniplatz  kein finanzielles Abenteuer wird, ist eine belastbare Kostenkalkulation  Voraussetzung. Ein Neubau kann nur im Einklang mit den Interessen der  Bürgerschaft erfolgen. Darum fordern wir eine Bürgerbefragung zu  verschiedenen Konzepten, einschließlich Bauverzicht.
Auch der Fahrradverkehr  ist ein unverzichbarer Teil der umweltfreundlichen Mobilität. In  Heidelberg ist das Radwegenetz, trotz der vielen Fahrradfahrenden,  schlecht ausgebaut. Meist sind die Fahrradspuren zu eng. Wir forden ein  Konzept, das für Fahrradfahrende ausreichend Platz und Sicherheit gewährleistet. Das kommt auch den Autofahrerenden zugute.
Alles  in allem ist die Zukunftsvision der Piraten eine Stadt, in der die  meisten Menschen gerne auf das Auto verzichten. Nicht, weil  innerstädtisches Autofahren noch unattraktiver gemacht wird, sondern  weil die anderen Möglickeiten wie Bahn, Bus, Fahrrad und Car Sharing  günstiger und bequemer sind.
-> Einführung des Fahrscheinlosen ÖPNV
-> Verlegung der Fernbus-Haltestelle vom Bahnhofsvorplatz auf die andere Seite der Gleise
-> besseres und sichereres Radwegenetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.