Heidelberg & Europa

Am 25. Mai sind Europa- und Kommunalwahlen. Ich trete für beide an – einmal als jüngster Europakandidat Deutschlands, ein andermal für den  Heidelberger Gemeinderat, wo ich mein Engagement für das junge und studentische Heidelberg als Abgeordneter im Studierendenrat fortsetzen möchte.

Heidelberg – Soziale Konversion, Verantwortung für Geflüchtete

Am 25. Mai trete ich auch zur Gemeinderatswahl in Heidelberg an. Das ist für mich keine Nebensache, weil Politik nicht erst auf der Ebene der Staats- und Regierungsschefs beginnt. Ich glaube, dass man auf jeder politischen Ebene Gestaltungskraft hat und die möchte ich als Mitglied im Gemeinderat aktiv nutzen. Mit meinen Zielen werbe ich deshalb um drei Stimmen für mich und insgesamt 48 für die Piraten bei den Kommunalwahlen.
Drei Kreuze für Stevan bei der Gemeinderatswahl am 25. Mai
Drei Kreuze für Stevan bei der Gemeinderatswahl am 25. Mai

Heidelberg braucht die soziale Konversion. Ich möchte im Gemeinderat dafür sorgen, dass auf den US-Flächen vielfältige neue Stadtkerne mit Freiräumen für Kreative und alternative Wohnmodelle entstehen. Für Menschen in Heidelberg ist die entstehung günstiger Wohnraum essentiell. Deshalb spricht er sich für das Erbpachtmodell aus.

Zusammen mit Marco Neubauer möchte ich dafür sorgen, dass wir in unserer Stadt jedem neu ankommenden Menschen die Hand entgegenstrecken. Hier muss auch Heidelberg Verantwortung für Geflüchtete und Asylsuchende übernehmen. Ich fordere, dass diese Menschen an der Stadtgesellschaft aktiv teilhaben können und in eigenen Wohnungen statt Sammelunterkünften untergebracht werden.

Ich bin bereits Abgeordneter im StudierendenRat Heidelberg und möchte beide Mandate gemeinsam denken und auch Europapolitik betrifft uns in der Kommune – Politik aus einem Guss für das junge und studentische Heidelberg!

WahlProgramm der #StadtpiratenHD – Meine Schwerpunkte

Europa Leben. Grenzenlos. – Tl;DR

BW_Plakat_StevanCircovic

  • Pirat mit europäischer Biographie und japanischer Auslandserfahrung und breiten Fremdsprachkenntnissen
  • Politische Schwerpunkte und Wunschausschüsse: Handelspolitik (INTA, ITRE) & Außenpolitik (AFET, SEDE)
  • Ist zur Zeit Vorstandsmitglied des Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) seit 2013 und Student der Politikwissenschaften und Psychologie seit 2011; Schwerpunkte: Russische Außenpolitik, Nukleare Abrüstung, Statistik
  • Abgeordneter im StuRa der Uni Heidelberg: Bei der Wahl im November 2013 erreichten die Piraten 6,7 Prozent der Stimmen.
  • Kandidat zur Bundestagswahl 2013: Wir konnten 2,8 Prozent (+36% Stimmen im Vergleich zu 2009) im Gesamtwahlkreis und 3,4 Prozent (+39%) in Heidelberg-Stadt überzeugen. Arbeit lohnt sich. 🙂
  • Mitglied der AG Außen- und Sicheheitspolitik

Europa Leben. Grenzenlos.

Geboren am 5. Mai 1991 in Karlsruhe als Sohn einer Deutschen und eines Serben, bin ich zweisprachig aufgewachsen. Das hat schon früh meine Verbundenheit mit der europäischen Idee gestärkt. Daher fühle ich mich auch mehr einer europäischen, statt einer nationalen Identität zugehörig.

Die Konflikte auf dem Balkan in den 90er Jahren sind für mich mehr als nur zeitgeschichtliche Ereignisse gewesen – sie haben mein politisches Denken in vielerlei Hinsicht mitgeformt. Wenn man Opfer von Kriegsverbrechen in der eigenen Verwandtschaft hat, gewinnt man ein völlig anderes Bild von politischen Konflikten und misst dem Wert des individuellen, menschlichen Lebens eine ganz neue Bedeutung zu.

Während ich in meinem langjährigen Wohnort Weingarten (Baden) zur Grundschule gegangen bin, habe ich von 2001 bis 2011 den englisch-bilingualen Zug des Goethe-Gymnasiums Karlsruhe besucht.

Interesse an Politik hatte ich buchstäblich seit meiner Kindheit und wollte mich deshalb auch schon früh engagieren. In meinem Umfeld war hierfür die Junge Union die naheliegende Wahl. Deutliche inhaltliche Differenzen und meine eigene politische Weiterentwicklung führten bald zum Austritt.

Kyoto_HouseNearShimiz-ji_DaveLau_CC-BY-1024x807Das Jahr 2008 verbrachte ich als Austauschschüler im japanischen Kyoto. Diese Erfahrung ermöglicht es mir zu deutschen oder allgemein westlichen Sichtweisen eine kritische Distanz einzunehmen. Seit dem Aufenthalt spreche ich flüssig japanisch.

Mitglied der Piratenpartei bin ich im Juni 2011 geworden, da ich aufgrund meiner Erfahrungen die Notwendigkeit für breite politische Teilhabe mit flachen Hierarchien und für sachorientierte Politik anstelle von politischer Taktik erkenne.

Seit dem Wintersemester 2011/12 studiere ich Politikwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Neben dem Studium bin ich auch als Tutor für das Modul “Politisches System Deutschlands/ Deutschland in Europa” tätig und ebenso als freiwilliger Mitarbeiter am Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK). Ich bin Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Noch vor der Mitgliedschaft habe ich Anfang 2011 begonnen, mich in der AG Außen- und Sicherheitspolitik zu engagieren und die AG Europa zu verfolgen. Die Erarbeitung eines außenpolitisch Programms stand dabei immer im Zentrum. Ich bin Mitautor des außenpolitischen Credos der Piraten im Grundsatzprogramm und habe die Wahlprogrammabschnitte „Transparente Außenpolitik“/“Transparente Europäische Außen- und Sicherheitspolitik“ sowie „Nuklearer Abrüstung und Rüstungskontrolle“ entscheidend geprägt.

IMG_5092Mein bisher einziges Parteiamt habe ich von Herbst 2012 bis Frühjahr 2013 als Stellvertretender Kreisvorsitzender in Rhein-Neckar/ Heidelberg ausgeübt. Ich bin nicht mehr zur Wiederwahl angetreten, um mich auf die programmatische Arbeit und meine Bundestagskandidatur im Wahlkreis 274 Heidelberg zu konzentrieren.

Als einer der wenigen Kreisverbände haben wir diesen Wahlkampf von langer Hand geplant und bereits ein Jahr vor der Wahl entscheidende Organisationsstrukturen geschaffen. Anfang 2013 habe ich auf meiner Kandidatenwebseite eine Kolumne zu aktuellen Streitthemen gestartet und saß im März das erste Mal zu meinem Spezialgebiet Rüstungsexportkontrolle auf einem Podium. Während des Wahlkampfs habe gezeigt, dass ich ein geübter öffentlicher Redner mit einem durchweg soliden Auftreten bin.

BW_Plakat_StevanCircovicBei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag entfielen auf mich nach einer Erststimmenempfehlung an meinen SPD-Mitbewerber aus pragmatischen Gründen immerhin noch 2,1 Prozent der Stimmen. Die Piraten können im Wahlkreis Heidelberg mit einem Ergebnis von 2,8 Prozent (+36% Stimmen im Vergleich zu 2009) einen der bundesweit größten anteilsmäßigen Stimmenzuwächse vorweisen. In Heidelberg-Stadt erreichten wir 3,4 Prozent (+39%). Zur Wahlbilanz gehört aber genauso, dass ich die Piraten durch gute persönliche Kontakte mit anderen Parteien und gesellschaftlichen Kräften vernetzt habe, was sich bei den Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2014 bereits auszahlt. Und auch die erste Wahl zum StudierendenRat nach der Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft wurde zum großen Erfolg: 6,7% der Stimmen haben die Piraten erhalten.

Bei der Queer- und HäkelKon in Dresden (August 2013) habe ich die allgemein gehaltenen Grundsätze piratiger Außenpolitik auf einen konkreten Fall angewendet und meinen Vortrag folgender Frage gewidmet: Wie kann menschenrechtsgeleitete Außenpolitik gegenüber Russlands Anti-Queer-Gesetzgebung aussehen? Desweiteren war ich Mitglied des Orgateams und Referent bei der III. Potsdamer Konferenz im Juli. Mein Slot behandelte die aktuellen Vorkommnisse rund um den Staatsstreich in Ägypten, der nur wenige Tage zurücklag. Zusammen mit einer HIIK-Kollegin habe ich hier ganz konkret die außenpolitische Dynamik dargestellt und meine Arbeit in der Konfliktforschung miteinfließen lassen.

Seit April 2013 bin ich Vorstandsmitglied des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung (HIIK) und leite das Technik-Ressort. Neben diesen verwaltenden und repräsentativen Tätigkeit steht die Konfliktforschung an sich im Zentrum. Unsere weltweit beachtete Publikation – der Konfliktbarometer – erfasst das globale Konfliktaufkommen durch quantitative Indikatoren. Was sie einzigartig macht, ist, dass wir hierbei nicht nur Opferzahlen zusammenzählen, sondern auch gewaltlose Konfliktmaßnahmen auf substaatlicher Ebene erfassen. Dieser Fokus ermöglicht es, grenzüberschreitende und zeitliche Konfliktdynamiken aufzudecken.

europa_cc-by_from_rockcohenEs sind gerade diese Fertigkeiten und Kenntnisse, die ich in das Europäische Parlament als Abgeordneter einbringen will. Statt punktuell-krisenorientiert muss Europa sein globales Umfeld dynamisch verstehen und kontinuierlich betrachten. Das hat sehr viel damit zu tun, wie Fachausschüsse arbeiten. Den deutschen Parlamentsbetrieb konnte ich bei einem siebenwöchigen Praktikum beim Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages nah miterleben – eine Schlüsselerfahrung, um im Alltagstrubel Politik tatsächlich verändern zu können. Aufgrund meiner thematischen Prägung ist der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten mit seinen beiden Unterausschüssen Menschenrechte und Sicherheit und Verteidigung meine erste Wahl. Europaabgeordneter zu sein, das heißt für mich aber nicht nur Parlamentsarbeit, sondern auch in die Gesellschaft zu wirken.

Schwerpunktmäßig möchte ich in folgenden Fachgebieten aktiv werden: In der Außenpolitik (Rüstungsexportkontrolle, Konfliktprävention und Europäische Nachbarschaftspolitik in Bezug auf Flüchtlingsthematik), im Problemfeld Europäischer Demokratie und der Ausgestaltung der Eurorettung. In allen drei Feldern kann ich sachpolitische Expertise vorweisen.

Ich bin qualifiziert, um der ersten deutschen Piratenparlamentariergruppe im EP anzugehören und habe deswegen den Willen, nicht nur Kandidat, sondern auch Abgeordneter zu werden. Um überhaupt einzuziehen, brauchen wir meines Erachtens Köpfe, die sich über ihre Themen qualifizieren und den Menschen signalisieren: Das ist das Programm und ich Teil des Personals, das es umsetzen kann. Genau das hat bisher gefehlt und ich bin bereit und gerüstet einer dieser Köpfe mit Themen zu werden. Ich bin politisch erfahren, aber vor allem gilt: Ich lebe Europa.

2 Gedanken zu „Heidelberg & Europa

  1. Sehr geehrter Herr Cirkovic,

    im Vorfeld der Europawahl 2014 möchte ich Sie ermutigen, das Europäische Parlament noch stärker auf den Schutz der Menschenrechte der Migranten und Flüchtlinge zu verpflichten.

    Amnesty International bittet die Europawahl-Kandidatinnen und -Kandidaten darum, ihr Engagement für eine Asyl- und Migrationspolitik auf der Basis der Menschenrechte zu bekräftigen. Da Sie möglicherweise dem neuen Europaparlament angehören werden, ist es mir wichtig, dass auch Sie sich ausdrücklich dazu bekennen.

    Das Manifest „Ich verpflichte mich, erst Menschen und dann Grenzen zu schützen“ nennt acht konkrete Aktivitäten, die allen künftigen Mitgliedern des Europaparlaments offen stehen. Den vollen Text finden Sie unter http://www.whenyoudontexist.eu/pledge
    Sie können es dort direkt unterzeichnen.

    Amnesty International weist seine Unterstützer und Unterstützerinnen im Vorfeld der Europawahlen auf diese Seite hin und fordert sie auf, sich dort zu informieren, welche Kandidat(inn)en das Manifest unterschrieben haben.

    Die Menschenrechte der Migranten und Flüchtlinge sind mir wichtig. Indem Sie die Verpflichtung unterschreiben, zeigen Sie, dass sie auch Ihnen wichtig sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrike Seitz
    für: Amnesty International, Ortsgruppe 1359, Karlsruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.